Nachträgliches Verfugen von Pflastersteinen (immer wieder neue Lücken)

Sandlose Fugen (so sah es irgendwann mal ganz am Anfang aus)

Ihr kennt das vermutlich auch: Bei frisch verfugtem Pflaster ist man die nächsten Tage oder gar Wochen immer wieder damit beschäftigt, den Sand in die Fugen zu fegen. Immer wenn man denkt, dass nun wirklich alle Fugen ordentlich verfüllt sind, tun sich kurze Zeit später doch wieder Lücken auf, da der Sand in irgendwelche „Hohlräume“ nachgerutscht ist.

Aber irgendwann ist es dann auch wirklich mal gut. So auch bei uns seit einiger Zeit. Nur an einer Stelle nicht: Direkt am Übergang zwischen unserer Haustür bzw. der Türschwelle und dem gepflasterten Weg. Das ist eine etwas blöde Stelle, da man hier ja nicht wie wild herumfegen und mit Sand „um sich schmeißen“ will, da ja nun einmal die Haustür im Weg ist.

Darum war ich immer nur begrenzt motiviert und habe alle paar Wochen von Hand mal ganz vorsichtig etwas Sand in die Fuge manövriert. Doch irgendwie ist das ein Fass ohne Boden: Immer wieder muss ich neuen Sand nachfüllen, da dort ein größerer Hohlraum sein muss.

Nachdem ich das immer mit trockenem Sand versuchte, habe ich mir jetzt eine Mischung aus Wasser und Sand angerührt und diese gewissermaßen „eingegossen“. Direkt danach habe ich dann mit klarem Wasser „nachgespült“, sodass hier dann mehr Bewegung reinkommt und der Sand schneller „rutscht“. Ich musste zwar auch das mehrmals wiederholen, aber nun scheint in der Angelegenheit tatsächlich endlich Ruhe zu sein. 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Ärgerliches, Fotos, Garten, Kurioses, Probleme, Selbstgemachtes (DIY), Wände & Boden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.