Riesen-Hagel richtet Schäden am Haus an

CIMG6428Bisher habe ich es immer für hemmungslose Übertreibungen gehalten, wenn in Nachrichten von golfballgroßen Hagelkörnern die Rede war. Doch gestern Nachmittag wurden wir eines besseren belehrt.

Nachdem sich schon seit rund einer Stunde durch fortwährendes Donnergrummeln und dunkle Wolken ein Unwetter ankündigte, kam es dann auch. Und zwar in den Form, wie ich es noch nie erlebt habe. Es „regnete“ mit voller Wucht teils riesige Eiswürfel vom Himmel.

Der Lärm war beeindruckend. Zwar waren wir währenddessen in großer Sorge um das Haus, aber dennoch war es gleichzeitig auch faszinierend. Vor allem an den Dachfenstern klag das ganze wirklich bedrohlich; es herrschte ein unglaublicher Krach im ganzen Haus. Wie durch ein Wunder blieben die Scheiben beim rund 10minütigen Eiswürfel-Regen unbeschädigt. Und erstaunlicherweise konnte ich bislang auch noch keine Beschädigung an der Passivhaus-Dämmung unseres Hauses entdecken. Das ist nicht selbstverständlich, wenn man sich hier im mal Baugebiet ansieht. Teils sieht es so aus, als wäre dort mit einem Maschinengewehr hineingeschossen worden.

Bei unserem Heizungsraum, der zum Gemeinschaftseigentum zählt, sind hingegen durchaus einige Beschädigungen zu sehen. Das wundert mich, denn im Grunde wurde hier die gleiche Dämmung und der gleiche Putz angebracht wie bei uns, da es gleichzeitig durchgeführt wurde. Nur Farbton ist eine anderer. Vielleicht sieht man die Beschädigungen dort auch einfach besser. Oder aber es war von Vorteil, dass die Dämmung bei den Häuserin seinerzeit noch ein zweites Mal gestrichen werden musste. Ich habe keine Ahnung.

Doch ohne Beschädigungen kamen auch wir leider nicht davon. So sind zum Beispiel die Rollladenpanzer, die während des Unwetters aufgrund der vorherigen Sonneneinstrahlung heruntergelassen waren, auf der Wetterseite völlig verbeult.

Natürlich haben auch die Blumen im Garten ganz schön gelitten und der Rasen sieht teilweise ganz schön durchlöchert aus. Aber ich denke, der wird schnell wieder „zuwachsen“.

Die Scheiben der Dachfenster sind zwar wie gesagt heil geblieben, am Eindeckrahmen sieht man hingegen zahlreiche Beulen. Auch diese „Schutzschürze“ (keine Ahnung, wie das Ding heißt) aus diesem wellblechartigen Zeug ist total verbeult und an einer Stelle auch durchstoßen. Ähnlich sieht es rund um die Luftstutzen für die Lüftungsanlage aus. Die Dachpfannen scheinen alle heil geblieben zu sein. Ebenso die Außenmarkise zur Verschattung der Dachfenster.

An der Satellitenschüssel hatte sich ein Teilchen gelöst, das ich aber einfach wieder aufstecken konnte. Seitdem haben wir auch wieder ein Bild auf dem Fernseher. 🙂 Wenn man genau hinsieht, kann man auch ganz kleine Beulen in der Schüssel erkennen – oder sich vielleicht auch einbilden. Da das Bild weiterhin einwandfrei ist, gehe ich nicht von einer Beschädigung aus.

Zudem gab es noch ein paar kleinere Schäden, die aber eher nicht der Rede Wert sind, wie zum Beispiel eine kaputte Plastik-Gießkanne oder eine Beule im Regenfallrohr.

Die Versicherungen werden sich jedenfalls „freuen“. Zwar war das Unwetter in der Form nur lokal (in den meisten anderen Stadtteilen Hannovers hat es „nur“ stark geregnet bzw. in normaler Größe gehagelt), aber vermutlich hat jeder im betroffenen Bereich einen Hagelschaden davongetragen. (Schon alleine dann, wenn man sein Auto vor der Tür stehen hatte. Die sind alle von kleinen Beulen nur so übersät. Wenn man genau hinsieht, sieht man keinen unbeschädigten Wagen.)

Da bleibt jedenfalls nur zu hoffen, dass jeder daran gedacht hat, eine Wohngebäudeversicherung abgeschlossen hat, was bei uns glücklicherweise der Fall ist. Wer dies noch nachholen muss, dem kann ich nur raten, dies dringendst zu tun. Denn so ein Unwetter kündigt sich zu kurzfristig an, als dass man dann noch schnell eine Versicherung abschließen könnte. 😉 Um den günstigsten Anbieter zu finden, gibt es ja zahlreiche Vergleichsseiten, die man nutzen kann und sollte (zum Beispiel diese hier).

Angesichts der Vielzahl an Schäden hier in der Gegend bin ich gespannt, wie lange es dauern wird, bis sich hier dann ein Gutachter sehen lässt. Und wie der genaue Ablauf bei sowas ist. Ich werde natürlich hier im Bautagebuch davon berichten. 🙂

PS: Ein gutes hatte das Unwetter aber: Gestern konnte ich mir das Wässern des Gartens endlich einmal ersparen. Das hatte ich mir zwar schon seit Tagen gewünscht, aber natürlich nicht so. 😉 Naja, manche Sachen hat der Mensch nun mal nicht in der Hand…

Dieser Beitrag wurde unter Ärgerliches, Dach, Fotos, Garten, Kurioses, Passivhaus-Dämmung, Probleme, Türen & Fenster veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten auf Riesen-Hagel richtet Schäden am Haus an

  1. Matthias sagt:

    Echt heftig. Sind solche Schäden durch eine Versicherung abgedeckt?

  2. Nils sagt:

    Das werden wir sehen. 😉 Ich gehe aber erstmal davon aus, dass ja.

  3. Nils sagt:

    Wie es aussieht, hatten wir noch Glück im Unglück:
    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Unwetter-ueber-Hannover-und-der-Region-richtet-schwere-Schaeden-an
    In Lehrte und Sehnde war es noch heftiger. Und da gingen dann wirklich Dächer und Scheiben kaputt und es blieb nicht „nur“ bei Beulen…

  4. Konstantin sagt:

    Hi Nils, ihr hättet wirklich noch Glück im Unglück. Uns hat es in Lehrte auch deutlich schlimmer getroffen. Die Hagelkörner waren aber auch in Tennisballgröße und noch größer. In unserer Straße waren bei jedem Fahrzeug, welches ohne Dach stand, die Windschutzscheiben kaputt. Bei einem unserer Fahrzeuge auch – von den vielen Beulen mal abgesehen. Mit dem anderen Wagen wir auf einer Hochzeiz hinter Peine….da war es nicht mehr so schlimm. In dem Baugebiet in dem wir bauen möchten (Ilten) waren die Schäden an den Häusern auch schlimm: kaputte Dachfenster, Rollladen, Dachziegel, Putz an der Wetterseite und natürlich fast alle Fahrzeuge. Da hat es meiner Schwager aucheftig erwischt (das von dir angesprochene Maschinengewehr). Wer entsprechende Versicherungen hat, kann sich glücklich schätzen. :))

    Viele Grüße, Konstantin

  5. Martin sagt:

    In Seelze hat es „nur“ sehr stark geregnet.
    In Hemmingen, wo unser Auto stand, hat es ca. 3-4cm dicke Körner gehagelt. Zum Glück gabs nur leichte Dellen im Dach und in der Motorhaube. Andere Nachbarn, ein paar Häuser weiter, hatten schlimmere Schäden…
    Interessant, dass es sich auf so wenig Distanz derart ändern kann.

  6. Pingback: Das erste Mal Rollrasen düngen › Passivhaus-Bautagebuch

  7. Pingback: Hagelschäden und weitere Mängel bei Rollläden beseitigt › Passivhaus-Bautagebuch

  8. Pingback: Rolladen-Motor und Satellitenschüssel ausgetauscht › Passivhaus-Bautagebuch

  9. Pingback: Letzter Hagelschaden (Dachfenster) fast behoben › Passivhaus-Bautagebuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.