Garten in natura noch schlimmer als auf Fotos (Update)

Wie geplant waren wir heute Mal wieder vor Ort auf der Baustelle – dieses Mal vor allem, um mal die „umstrittenen“ Gärten der ersten Häuserzeile in Augenschein zu nehmen. Unsere Gärten werden ja voraussichtlich einmal genauso aussehen. Und was wir sahen, sah wirklich erschreckend aus; noch viel schlimmer als auf den Fotos, die wir bislang davon sahen.

Dieses Gefälle direkt an der Terrasse hin zum Rest des Gartens ist wirklich extrem. Eines der ersten Worte, das einem dazu einfällt ist wohl „Schildbürgerstreich“. Denn diese Abschrägung ist ja praktisch gar nicht nutzbar, wenn das wirklich so bleiben sollte. Ich weiß auch gar nicht, wie man die „zu Fuß“ vernünftig überwinden soll. Das geht meines Erachtens gar nicht ohne Treppe.

Also wenn das wirklich so bleiben soll, dann wäre das in meinen Augen nur schwer hinnehmbar. Vor allem für die Käufer der Mittelhäuser ist es besonders ärgerlich, da dort durch dieses Gefälle ja prozentual ein viel größerer Teil des Gartens praktisch nicht nutzbar ist (wenn man nicht gerade vor hatte, an dieser Stelle ein Hochbeet anzulegen). Aber auch bei uns fänd ich es gelinde gesagt suboptimal. Ich wollte morgen ohnehin mal wieder den Bauleiter anrufen, dann werde auch ich ihn noch einmal zum Garten befragen.

(Update: Ich habe nochmal in die Unterlagen gesehen. Das einzige, was ich spontan zum Niveau des Gartens fand, war ein Passus in der Anlage zur Baubeschreibung: „Aufgrund der im Gelände vorhandenen Höhenunterschiede wird auf der dem Garten zugewandten Grundstücksgrenze eine Stützmauer aus Betonwinkelstützen errichtet.“ Daraus schließe ich als Käufer, dass die Höhenunterschiede durch die Betonwinkelstützen ausgeglichen werden; wenigstens annähernd. Etwas anderes kann ich persönlich daraus nicht interpretieren. Vor allem nicht so ein Gefälle, wie es sich derzeit abzeichnet – sowas müsste doch explizit erwähnt werden, meine ich.)

Ansonsten machten wir noch ein paar weitere kleine Beobachtungen, was ich alles unter den jeweiligen Fotos (siehe unten) kommentiert habe. Zum Beispiel, dass der Müllplatz nun mit vier Müllcontainern ausgestattet ist.

Außerdem fiel auf, dass in die Dämmung an der Übergängen zwischen den Häusern ein Spalt eingeritzt wurde. Hat dies wohl noch einen anderen Zweck außer die Häuser optisch klar voneinander abgrenzen zu können?

Und an der Außenecke zum Garten hinaus wurde an der Dämmung eine Aussparung geschnitten, weil dort ein Holzbalken unter dem Baugerüst im Weg war. Ob das so im Sinne des Erfinders ist?

A propos „Dämmung“: Auch gestern (Samstag!!) waren die „Dämmer“ laut unseren Spähern am Haus tätig. Bei der erste Zeile war das auch schon so, meine ich mich zu erinnern. Interessant war an der Dämmung außerdem, dass sie im Bereich der Terrassenfenster etwas dünner ist als am Rest des Hauses. Ich habe aber keine Idee, warum.

Wozu wir ebenfalls weiterhin keine Idee haben, ist das Fallrohr im Gäste-WC. Unsere Späher teilten uns heute ihre Theorie mit, dass es mit der Lüftungsanlage zusammenhängt. Denn wie sie gestern fotografieren konnten, mündet dieses Rohr offenbar in einem der Luftstutzen auf dem Dach (und zwar dem kleinsten). Allerdings fragt man sich trotzdem, warum dies bis so weit nach unten führt. Da sich dieses Fallrohr auch in den anderen Häusern der Zeile befindet, gehe ich aber mal davon aus, dass es seine Richtigkeit haben wird. Zumal es ja auch auf den Planungs-Zeichnungen so eingeplant ist.

PS: Mit der Dachdämmung wurde bei den ersten Häusern inzwischen offenbar auch begonnen. Zumindest ragt davon etwas unter den Dächern hervor.

Dieser Beitrag wurde unter Ärgerliches, Fotos, Garten, Kurioses, Passivhaus-Dämmung, Probleme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Garten in natura noch schlimmer als auf Fotos (Update)

  1. Arlett sagt:

    Hey Nils,
    wir haben es mit dem Garten fleißig verfolgt, hatten aber bisher keine Zeit uns das vor Ort anzuschauen. Aber was du hier berichtest hört sich nicht unbedingt gut an, zusammensetzten sollten wir uns deshalb auf jeden Fall! Besteht nicht vielleicht die Möglichkeit, dass ihr euren Baugutachter diesbezüglich mal befragt, wenn er das nächste Mal eure Baustelle begutachtet? Ansonsten hoffen wir mal, das alles gut und vor allem zügig weiter geht 😉 Uns wurde mittlerweile Ende Februar als Richtwert für den möglichen Einzug genannt, wir hoffen jetzt natürlich stark, dass es auch dabei bleibt 🙂 Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag Abend!

  2. Nils sagt:

    Hi Arlett, beim nächsten Vor-Ort-Besuch mit dem Baugutachter will ich die Thematik auf jeden Fall ansprechen. Nur dauert das noch etwas bei uns, da unser Haus ja mit allem als letztes dran ist. Das nächste Mal kommt er erst kurz vor Estrich zu uns.

    Eventuell könnte in so einem Fall ja auch eine Rechtsschutzversicherung zum Tragen kommen, falls sich einer der Bauherren für so einen Fall abgesichert hat. Ich muss das bei uns mal prüfen, ob sowas abgedeckt wäre. Dann könnte man sich sogar anwaltlichen Rat holen, wenn es hart auf hart käme. Aber mal abwarten: Vielleicht klärt sich ja auch noch alles so irgendwie (auch wenn ich es nicht glaube) und ich will nicht gleich zur „ultima ratio“ greifen.

  3. Alexandra sagt:

    Moin,
    ich hab inzwischen einen Kostenvoranschlag exemplarisch bekommen. Ein Mittelhaus liegt da bei etwas über 1.400 EUR. Ich habe Bruns schon angeschrieben, ob er das an alle weitergeleitet hat und ob REH teurer wären und wieviel. Erwähnt habe ich bereits, dass wir zukünfitgen Nachbarn uns dazu besprechen werden. Ich würde heute eine Mail an alle (außer Kunkels… da fehlt mir die EMail) senden mit zwei, drei Terminvorschlägen… Was meint Ihr? VG

  4. Nils sagt:

    Von unserer Seite aus besteht auf jeden Fall Interesse an so einem Termin. Vielleicht gibt Dir Hr. Bruns ja auch noch die fehlende E-Mail-Adresse…

    Ich rief heute übrigens mal bei ihm an und meine Hoffnungen wurden doch stark gedämpft. Denn bei unserem REH ist die Sachlage ja eine andere, da wir eine direkte Grenze mit den Nachbarn gegenüber haben. Und diese darf nicht erhöht werden. Bei den anderen Häusern wie dem euren ist das anders, da die zu erhöhende „Grenze“ sich innerhalb des Gesamtgrundstücks befindet und nicht direkt an der Grenze zu den Nachbarn gegenüber. Daher wird der Garten beim REH der ersten Zeile auch nicht erhöht, sondern nur bei den anderen sechs Häusern. Dafür muss dann noch ein Höhenausgleich zwischen Haus 6 und 7 geschaffen werden. Alles doof.

    • Alexandra sagt:

      Ich schicke nachher eine Mail an alle. Habe jetzt alle Infos zusammen. So richtig glücklich bin ich nicht… mal sehen, was die anderen so dazu sagen. Bin Mittags zu Hause, dann kommt die Mail 🙂 VG

  5. Sven sagt:

    Hallo Nils,
    erst einmal zu den Fallrohren: Jeder Abwasserstrang (i.d.R. die roten KG-Rohre) entsorgt die angeschlossenen Toiletten und Waschbecken/Duschen. Alle Einleiter sind durch ein Siphon vor Geruchsbelästigung geschützt. Damit das Abwasserkanalnetz durch Druckschwankungen nicht euer Siphon leerzieht (und es dann in der Bude zu stinken anfängt), geht der Strang meistens oben durchs Dach und sorgt dort für den Druckausgleich. Die Folge ist, dass Druckschwankungen im Abwassernetz nicht zum Leeren der Siphons führt.
    Rechtschutzversicherung: Selbst wenn ihr eine habt, ist in der Regel das Baurecht ausgeklammert. Das lassen sich die Versicherungen richtig teuer bezahlen, wenn Sie das überhaupt versichern.
    Mein Tipp: Informiert euch, wie hoch ihr überhaupt aufschütten könnt ohne den Hinterlieger um Erlaubnis zu fragen (Landesbauordnung, § 12a NBauO -> 1,5m zulässig, bitte noch mal prüfen). Dann schaut, ob man auf diesem Niveau eine vernünftige Fläche hinbekommt ohne die Terrasse aufwändig abzufangen. Fragt nach, was der Bauträger anbieten kann und dann – falls nötig – Kaufvertrag schnappen und sich rechtlich beraten lassen. Vielleicht gemeinsam, dann kostet es nicht so viel.

  6. Nils sagt:

    Hi Sven, das scheint plausibel. Vielen lieben Dank dafür, dass Du Dein Fachwissen bzgl. Druckausgleich hier mit teilst! 🙂

    Und auch das mit der Rechtschitzversicherung scheint leider plausibel.

    In der Bauordnung habe ich jetzt spontan leider keine konkrete Angabe gefunden. Es kann ja auch dennoch sein, dass es regional abweicht. Ich muss mal versuchen in Erfahrung zu bringen, wo ich das in Erfahrung bringen kann. 😉

  7. Also ich würde keinen Garten nehmen der so aussieht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.