Neue (Funk-)Zähler für Wasser und Wärme

Wie schnell fast fünf Jahre im neuen Heim vorüber sind! Man merkt es unter anderem daran, dass die Zähler für Kaltwasser, Warmwasser und Heizwärme ausgetauscht werden müssen, da die Eichung nach fünf Jahren demnächst abgelaufen wäre.

Bislang hatten wir ganz normalen Zähler, die manuell einzeln abgelesen werden mussten. So wild war das Ablesen ein Mal pro Jahr zwar nicht, aber ein wenig nervte diese „Zwangstermine“ trotzdem.

Die verlockende Bequemlichkeit
Nun machte uns der „Verbrauchskostenabrechnungsservice“ Delta-t ein Angebot für die nächsten Zähler bzw. deren Miete. Entweder günstige herkömmliche wie bislang – oder etwas teurere, die per Funk „abgelesen“ werden können. Da wäre dann die Gebühr fürs Ablesen geringer, da dazu kein „Ablese-Personal“ mehr zu jeder einzelnen Partei kommen müsste, sondern es ja per Funk von der Straße aus passieren würde.

Unterm Strich würde sich das dann preistechnisch kaum was nehmen. Dafür aber wäre es für beide Seiten deutlich einfacher. Wir müssen dann nicht mehr dafür sorgen, dass von uns jemand zu Hause ist, wenn abgelesen wird, und Übertragungsfehler sind auch ausgeschlossen (es gab hier mal einen, der dann erst später auffiel und entsprechend aufwändig korrigiert werden musste – damals wurde Kalt- und Warmwasser vertauscht). Somit fiel die Entscheidung zugunsten der Funkzähler aus.

Schneller Einbau der Zähler
Aber diese musste natürlich erst einmal eingebaut werden und dazu muss dann jemand ganz herkömlich zu uns rein. Das geht schließlich noch nicht per Funk. 🙂

Das ist am 7. Dezember dann auch passiert und auf den ersten Blick sehen die Zähler (vom Hersteller Engelmann) fast normal aus (um sie größer zu sehen, klickt aufs Artikel-Bild). Es ging erfreulich schnell. Die veranschlagte Stunde wurde bei weitem nicht ausgeschöpft; eher war es eine gute halbe Stunde.

Hoffentlich haben wir damit nun tatsächlich fünf Jahre lang Ruhe und die Dinger zicken nicht irgendwie rum. 😉

Lieblose Isolierung nach Austausch
Was mir nicht so ganz gefällt, ist, dass die Isolierung der Leitungen im direkten Bereich der Zähler nach meinem persönlichen Empfinden etwas „lieblos“ wieder angebracht wurde. Ich musste da selbst nochmal nachkleben und zudem hätte meines Erachtens teilweise auch eine zweite „Schicht“ des Isolationsmaterials nicht geschadet. Naja, gibt sicherlich schlimmeres. Es betrifft ja auch nur einen Bruchteil der Leitungen…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Anschlüsse, Haustechnik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.