Steckdosen werden versetzt, Rollladenschalter gesucht, Außenputz fertig, Telekom legt los

Wie die Titelzeile diese Bautagebuch-Eintrags bereits andeutet, gibt es derzeit viel zu berichten.

Doch der Reihe nach: Gestern Mittag traf ich mich mit dem Elektriker auf der Baustelle, um zu besprechen, wie wir nun mit den Bedienschaltern für unsere Rollläden verfahren, die sich teilweise zu nah an den Heizungen befinden. Funktional ist die Wärmequelle so nah an den Schaltern laut dem Elektriker kein Problem. Optisch aber nach unserem Empfinden aber schon, was er auch verstand. Daher werden die Schalter an den betroffenen Stellen (die beiden Zimmer im Obergeschoss) um ein paar Zentimeter nach oben versetzt. Dies hatte mir zuvor auch schon unser Projektleiter zugesagt, an den ich mich mit diesem Problem zunächst gewandt hatte.

Im Wohnzimmer ist ein Hochsetzen leider nicht ohne weiteres möglich. Wenn man dort genauso verfahren würde, würden die vier übereinander liegenden Schalter (zwei für die getrennten Rollläden, einer für die Außensteckdose und einer für die Außenbeleuchtung) sehr hoch „hängen“ und das würde wohl noch schlimmer aussehen. Daher einigten wir uns hier darauf, die Schalterleiste so weit wie möglich nach links zu versetzen. In der Hoffnung, dass dies im Endeffekt halbwegs vernünftig aussieht.

Das versetzte WC-Becken im Badezimmer stellt für die Elektroinstallation hingegen kein Problem dar. Hier ist das hochgeführte Kabel für die Steckdose im Vorwandbau so lang, dass es sich auch bis zur neuen Position ziehen lässt.

So viel zu den gelösten Problemen in Sachen Elektroplanung. Doch es ist auch ein neues aufgetreten. Mehr oder weniger zufällig stellten wir fest, dass es gar keinen Schalter für den Rollladen im Badezimmer gibt. Alles Klopfen und Hämmern half nichts – es konnte kein Loch gefunden werden; auch nicht tief versteckt unter dem Putz. Der Elektriker vermutete, dass sich das entsprechende Kabel möglicherweise unter der frisch angebrachten Dämmung befindet. Na super… – er versprach eine kurzfristige Klärung und will sich bei mir melden, sobald das Problem geklärt ist. Bis heute Abend habe ich allerdings noch nichts gehört.

Hoffen wir mal, dass sich das ganze lösen lässt, denn bald soll ja schon die Außenfassade fertig sein und das Gerüst abgebaut werden. Dann ist eine Problembehebung sicherlich mit ungleich mehr Aufwand verbunden. Abgesehen davon, dass mir sowieso sehr unwohl bei dem Gedanken ist, dass da jetzt möglicherweise vom Elektriker nochmal an der Dämmung herumgefuhrwerkt werden muss (wenn sich das Kabel tatsächlich darunter befinden sollte).

Außerdem sah ich, dass der Handtuchheizkörper an die neue Position versetzt wurde. Dies führt auf dem Fußboden zu den kuriosen Bild, dass die Heizungsleitung einen interessanten Bogen schlägt. Denn sie führt zunächst weiterhin zur alten Position des Heizkörpers, macht dann aber eine mehr oder weniger elegante 180°-Wende.

Der Außenputz ist nun jedenfalls dran. Auch der Heizungsraum wurde fertig gedämmt und verputzt (dort fehlte ja noch hinten am Fenster etwas und vorne musste der Bereich um die Tür herum ausgebessert werden). Nun fehlt nur noch die Farbe (gelb). Vorher müssen aber nach meiner Erinnerung noch die Fallrohre von den Dachrinnen fertig gestellt werden. Außerdem muss der Dachkasten verkleidet werden. Letzteres geschah laut unseren Spähern heute.

Ebenfalls berichteten unsere Späher, dass der Subunternehmer der Telekom offenbar damit losgelegt hat, die Leitungszuführung zu unserem Haus auszubaggern. Dass es damit jetzt schon losgeht, ist das Resultat der Bemühungen eines unserer Nachbarn bzw. genauer gesagt einer Nachbarin, die der Telekom deutlich machte, dass die Anschlusslegung einigermaßen dringlich ist. Denn schon in Kürze soll ja unser Vorgarten erstellt werden und es wäre ärgerlich, wenn er dann wieder aufgerissen werden müsste, weil die Telekom erst später loslegt. Auch an dieser Stelle noch einmal vielen Dank für das Engagement! 🙂

Allerdings sollte das ganze eigentlich erst in KW 49 (also übernächste Woche) losgehen. Geradezu sensationell, dass es schon jetzt passierte. Da hat mich die Telekom positiv überrascht. Das freut mich umso mehr, da ich im neuen Heim vor habe, zum ersten Mal in meinem Leben Kunde der Telekom zu werden. Denn das Fernseh-Angebot T-Entertain reizt uns doch sehr. Nachdem heute ausgebaggert wurde, sollen morgen dann die Techniker kommen und für die Verkabelung sorgen.

Dies und mehr ist auf den aktuellen Fotos zu sehen, wovon wieder einmal jede Menge vorliegen – viel Spaß! 🙂

PS: Ganz vergessen zu erwähnen: Durch die Häuser verlaufen nun Stromkabel. Es geht also auch über die Position der Steckdosen hinaus weiter in Sachen Elektroinstallation.

Dieser Beitrag wurde unter Anschlüsse, Ärgerliches, Fotos, Haustechnik, Kurioses, Passivhaus-Dämmung, Probleme, Sanitär, Telekom veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.