Das Holzhaus vom Nachbarn gegenüber

So schnell kann es manchmal gehen: Vor ein paar Tagen war beim Nachbarn von direkt gegenüber gerade mal das Fundament fertig und nun ist das Haus schon hochgezogen. Zumindest das, was man im weitesten Sinne als „Rohbau“ versteht. Das gute Stück besteht offenbar komplett aus Holz. Natürlich haben wir davon gleich ein paar Fotos gemacht (siehe Ende dieses Blog-Artikels).

Schon durch das Fundament konnten wir erahnen, wie dicht unser zukünftiger Nachbar uns auf der Terrasse „hockt“: Im Vergleich zu den anderen Gegenüber-Nachbarn der beiden Reihenhaus-Zeilen befindet sich unserer zum Glück relativ weit weg. Und dadurch, dass das Haus nun so schnell hochgezogen wurde, können wir auch abschätzen, wie stark unser Ausblick konkret beeinträchtigt wird.

Leider ist das Haus genau so hoch, wie alle anderen, daher haben wir hier keine Vorteile gegenüber unseren Nachbarn. Aber dafür haben wir – wie gesagt – wenigstens einen größeren Abstand, sodass man sich nicht ganz so beengt fühlt. Ich bin gespannt, wie das Haus am Ende aussieht und vor allem, welche Farbe der Anstrich bekommen wird. Holz hat ja den Nachteil, dass es recht schnell unansehnlich aussieht, wenn man es nicht pflegt. Ich hoffe, die „Gegenübernachbarn“ werden sich um die Optik ihres Hauses gut kümmern. 😉

Das Rätsel der Rohre hat sich gelöst
Ansonsten ist auf der Baustelle nicht viel passiert. Es wurden lediglich weitere grüne Rohre und schwarze Schläuche verlegt. Bei den Nachbarn – unser Teil war ja schon zum letzten Wochenende fertig.

Beim Bauleiter konnte ich zwischen auch in Erfahrung bringen, was es damit auf sich hat: Die grünen Rohre sind fürs Abwasser und der schwarze Schlauch ist ein so genannter „Wellschlauch“, der als Leerrohr dient. Hier kommt dann zum Beispiel die Telefonleitung hinein. Wenn denn dann alles mit der Bauftragung klappt. Das Thema Telefonanschluss werde ich demnächst schon mal angehen, damit alles in die Wege geleitet ist…

Jetzt aber erstmal zu den Fotos:

PS: Diese Fotos stammen übrigens noch von Mittwoch. Heute Abend werden wir wieder zum Baugebiet fahren, um unser Passivhaus-Bautagebuch dann wieder mit weiteren Fotos befüllen zu können.

Dieser Beitrag wurde unter Fotos, Nachbarn veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Das Holzhaus vom Nachbarn gegenüber

  1. Hallo, ihr 2,
    Gratulation zu der schwersten und kostenintensivsten Entscheidung im Leben(oder ist das eher die Eheschließung?). Ich wünsch euch auf jeden Fall wenig Stress mit den Handwerkern. Falls ihr gute Handwerker benötigt: wir können euch welche nennen. Sagt bescheid für welche Sparte. Eine große und sehr gute Fliesenauswahl findet ihr bei Fliesen-Rehkop(www.fliesen-rehkop.de). So, nun höre ich gerade Armin, der nun endlich aufsteht, wir werden jetzt erst mal zum Bäcker tapern.
    Viele Grüße
    Frank

  2. Nils sagt:

    Hallo ihr beiden Frühaufsteher, vielen Dank für die ermutigenden Worte und das Angebot, euer KnowHow KnowWho mit uns zu tauschen. Das einzige, was wir nach derzeitigem Stand gebrauchen können, wären ein Maler/Tapezierer, ein Laminatverleger (können ja auch viele Maler) und eventuell noch jemanden, der uns die Innentüren macht. Also alle Arbeiten, die erst am Ende dran sind. Falls ihr da jemanden mit einem herausragenden Preis-/Leistungsverhältnis kennt, immer raus mit der Sprache. 😉

    PS: Für mich ist diese Entscheidung praktisch viel schwerwiegender gewesen als die Eheschließung. Die ist da gefühlt schon inklusive gewesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.