Verheißungsvolle Termin-Prognosen

Bei unserem Bemusterungs-Termin am Mittwoch mit dem Bauleiter kamen wir übrigens auch auf mögliche Fertigstellungstermine zu sprechen. Der Bauleiter tat sich sichtlich schwer damit, eine Prognose zu äußern, da er sich nicht darauf festlegen lassen will. Denn es kann einfach zu viel den Bau verzögern, was nicht in seiner Macht steht. So hat sich bei der ersten Häuserzeile beispielsweise die Lieferung der Dämmung um eine Woche verzögert, sodass die entsprechenden Arbeiten ins Stocken gerieten. Der Bauträger war hier dann machtlos. Und auch das Wetter kann einem ja gerne Mal einen Strich durch die Rechnung machen…

Wie auch immer, er ließ sich dann doch noch zu einer Äußerung hinreißen. Inoffizielles Ziel ist es, dass die zweite Häuserzeile an Weihnachten bezugsfertig ist. Das wäre natürlich ein Hammer (vorausgesetzt, er meinte Weihnachten dieses Jahres).

Wir profitieren von Fristen der Nachbarn
Allerdings wird es dann aus Sicht des Bauträgers auch höchste Eisenbahn, da die Termine drängen. Zwar nicht von unserer Seite aus (in unserem Kaufvertrag ist als spätester Termin der 30.04.2012 genannt), aber von einzelnen anderen Käufern der zweiten Zeile her. Denn da diese teilweise schon wesentlich früher die Verträge unterzeichneten (wir waren die letzten und einen Tag später war schon Baubeginn), werden da dann entsprechend frühere Termine genannt. Oftmals sogar schon der 31.12.2012.

Naja, und da man so eine Häuserzeile ja gleichmäßig hochzieht, profitieren wir dann auch von den Terminen der früheren Käufer. Es kann nur sein, dass unser Haus denn dennoch als letztes von allen bezugsfertig ist, da diejenigen mit dem engen Termin dann bei den Abschlussarbeiten (Sanitär etc.) bevorzugt abgearbeitet werden. Aber damit kann ich leben. Zum jetzigen Zeitpunkt gehe ich einfach mal davon aus, dass es durchaus realistisch ist, dass wir im Januar 2013 einziehen können. Da dann noch Winter ist, könnten wir schon direkt ab Einzug davon profitieren, dass es ein Passivhaus ist, das wir da haben.

Was heißt „rechtzeitig“?
Aber wenn es erst am 30.04. klappt, dann ist es halt so. Auch damit könnte ich leben. Wichtig ist vor allem, dass wir rechtzeitig Bescheid darüber bekommen, wann es los geht, damit wir unsere Mietwohnung kündigen können. Im Kaufvertrag steht dazu lediglich, dass uns der Bauträger „rechtzeitig“ über die bevorstehende Bezugsfertigkeit in Kenntnis setzen soll. Das ist natürlich relativ „schwammig“. Auf Nachfrage deutete unser Notar dieses „rechtzeitig“ aber so, dass es so geartet ist, dass wir so früh informiert werden, dass wir rechtzeitig unsere Mietwohnung kündigen können. Da die Kündigungsfrist üblicherweise drei Monate beträgt, müssten wir also so weit im Vorhinein vom Bauträger informiert werden.

Richtfest schon in acht Wochen?
Und noch einen weiteren Termin stellte uns der Bauleiter vage in Aussicht: Den des Richtfestes. Dieser ist darum für uns interessant, da in etwa bis zu diesem Zeitpunkt die Küche von uns nach Belieben geplant werden kann und die Anschlüsse entsprechend gelegt werden. Wollen wir die Küche zu einem späteren Zeitpunkt planen, müssten wir uns nach den dann schon vorhandenen Anschluss-Begebenheiten im Raum richten.

Naja, und damit wir wissen, bis wann wir die Küche also geplant haben sollten, erfuhren wir auch, wann das Richtfest in etwa sein könnte: In acht Wochen. Wenn das wirklich klappt, wäre das famos. Denn kurze Zeit später kommt ja schon die Dachbedeckung und ab diesem Zeitpunkt kann dann die Witterung kaum noch einen Strich durch die Rechnung machen.

In den nächsten Wochen werden wir uns also schon um die Küche kümmern. Innerhalb dieses Zeitraumes wird es sicherlich das eine oder andere gute Angebot bei den Händlern in der Nähe geben. Am besten in der 28. Kalenderwoche – da habe ich nämlich Urlaub und etwas mehr Luft.

Neuer Arbeitsvertrag schafft Luft
Und auch ein anderer Termin hat sich am Mittwoch neu festgelegt. Nämlich der, wann zum jetzigen Stand mein Arbeitsverhältnis endet. Bisher wäre das der 31.08.2012 gewesen. Da meine interne Bewerbung aber fruchtete, ist es nun der 31.01.2015. Das ist eine extrem wichtige Nachricht für mich, da ich nun kurzfristig eine Baustelle weniger im Leben habe und mich gedanklich voll und ganz dem Hausbau und diesem Bautagebuch hier widmen kann.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bauträger, Beratung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.