Neue Straße: Vermessungspunkte, Unkraut, Samen, Beschädigung

CIMG8760Wie bereits mehrfach hier im Bautagebuch beschrieben, ist die unsere Straße inzwischen fertig gebaut. Dich berichten gibt es dennoch noch ein bisschen was.

Zum einen, dass von der Stadt Hannover (?) Vermessungspunkte angebracht wurden. Leider war ich nicht dabei als es geschah; es hätte mich schon interessiert, wie das genau von statten geht. Wird ein Loch in die Straße gebohrt? Werden sie „eingeschlagen“? Da sich die Punkte genau im Bereich der Fugen befinden, tippe ich auf letzteres. Ist genau genommen aber auch egal – wie so vieles, über das ich mir Gedanken mache. 🙂

Merkwürdig finde ich, dass sich zwei Messpunkte sehr nah beieinander befinden. Daneben gesprüht ist eine rosafarbene Zahl; in unserem Fall 90,52. Ich gehe davon aus, dass es sich dabei um die Höhenmeter handelt. Da der nicht weit entfernte höchste Punkt des Kronsberges laut Wikipedia 188 Meter über Normalnull liegt, käme das auch gut hin.

Weitere Neuigkeit: Auf dem im Rahmen der Straßenbauarbeiten frisch aufgetragenen Mutterboden in der Rigole war bereits fleißig Unkraut am Wuchern. Dieses wurde in der vorletzten Woche nun „abgemäht“ und man hat üppig Samen aufgetragen. Ich kenne mich damit nicht so sehr aus, tippe aber auf Rasensamen. Warten wir mal ab… 🙂

Aber das Unkraut wird sicherlich auch wiederkommen; schließlich wurde ja nicht die Wurzel entfernt. Das wäre aber auch eine mehr als undankbare Aufgabe gewesen, die wohl keiner bezahlen will. Früher oder später wird die Rigole aber ohnehin völlig verunkrautet sein.

Zudem gibt es eine weitere Beschädigung an der neuen Straße. Dieses Mal jedoch nicht „von alleine“; sondern verursacht durch den Anhänger eines VW-Transporters, der beim Versuch auf die Allee hoch zu fahren, mit großem Krach aufsetzte und dort dann fest hing. Leider fiel mir erst später auf, dass dies eine Beschädigung an der Straße hinterlassen hat, sodass ich den Verursacher nicht direkt darauf ansprechen konnte.

Jedenfalls ist nun ein Teil des Randsteins abgebrochen und – was meines Erachtens schlimmer ist – der „Ablaufstein“ hin zur Rigole ist von der Straße abgerissen bzw. die Verbindungsfuge ist aufgebrochen (siehe Foto). Problematisch könnte dies vor allem im Winter werden, wenn dort Wasser eintritt und gefriert. Ob dies tatsächlich ein Problem ist, müssen aber andere entscheiden (vermutlich das Tiefbauamt der Stadt).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotos, Kurioses, Standard, Wände & Boden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.