Heute erstmals Bewehrungsstahl verlegt

Auch heute hatten unsere beiden Berichterstatter vor Ort wieder interessante Informationen für uns parat: Die gestern gegossene Betonschicht sieht trocken aus und auf ihr wurde heute der Bewehrungsstahl ausgebreitet.

Und unter ihm wurde zuvor eine dicke Dämmschicht in Form von leicht rosafarbenen Platten ausgebreitet, über die wiederum eine Plane gespannt wurde. So ein Passivhaus will schließlich auch von unten vernünftig gedämmt werden. Es handelt sich dabei um die so genannte Perimeterdämmung der Bodenplatte.

Vermutlich soll nun in Kürze die nächste Betonschicht gegossen werden. Die Wettervorhersage der Tagesschau jedoch verhieß eben für den morgigen Tag nichts Gutes: Über ganz Deutschland den ganzen Tag lang Regen. Dieses Mal bleiben wir wohl nicht verschont…

Auch bei der ersten Häuserzeile war etwas neues zu beobachten: Die Fenster wurden mit blauen Folien abgedeckt. Eventuell steht hier der Außenputz bevor und die Fenster sollen deswegen geschützt werden? Demnächst sind wir schlauer…

Nun aber erst einmal die drei Fotos vom heutigen Tage!

Dieser Beitrag wurde unter Fotos, Rohbau, Wände & Boden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Heute erstmals Bewehrungsstahl verlegt

  1. Die »rosafarbenen Platten« dürften Styrodur (http://de.wikipedia.org/wiki/Styrodur) sein. Bei unserem Bau sind gerade die letzten rosa/lila »Tupfer« (endlich) unter dem Sockelputz verschwunden. 🙂

    Wie ist das bei euch mit dem Erder gelöst? Bekommt Ihr einen Ringerder oder habt ihr einen V4A-Fundamenterder in der Sauberkeitsschicht (die dünne Betonschicht)?

  2. Nils sagt:

    Wunderbar, danke für die Aufklärung! Dann kann ich meinen nächsten Beitrag ja etwas fachkundiger verfassen… 😉

    Bzgl. Erder habe ich ehrlich gesagt leider keine Ahnung. Das müsste ja der Elektriker wissen. Mit dem haben wir kommende Woche schon einen ersten Termin für die Elektroinstallationen. Vielleicht kann ich danach etwas dazu schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.