Garten der ersten Zeile wird angeglichen / Neuigkeiten zur Erdung

Gemalt wird am Haus leider noch nicht. Zwar wurde die Fassadenfarbe bereits am Freitag geliefert, doch noch wurde nichts davon angebracht. Aber die Farbeimer wurden inzwischen zumindest auf sicheres Terrain überführt. Sie befinden sich nun nicht mehr „ungeschützt“ am Straßenrand, sondern in einem der Häuser. Das ist zum einen gut hinsichtlich einer Diebstahlgefahr und zum anderen, damit die Farbe nicht den niedrigen Temperaturen ausgesetzt ist. Denn es soll ja spürbar kälter werden in den nächsten Tagen.

Außerdem schickten uns unsere Späher Fotos vom Garten der ersten Häuserzeile. Dort ging es heute mit den Arbeiten weiter, die halbwegs für einen Ausgleich des extremen Gefälles im Garten sorgen sollen. Dazu wurden Stützsteine gesetzt. Ein leichtes Gefälle wird der Garten aber weiterhin haben, wie man auf den Bildern gut erkennen kann. Doch es ist bei weitem nicht mehr so dramatisch, wie es ursprünglich gewesen wäre. Allerdings frisst dafür eine Treppe zum Gartenweg hin ein wenig Platz.

Zum Endhaus hin (das sich wohl nicht für einen Angleich entschied) wurden auch seitlich Beton-Winkelstützen gesetzt. So würde es auch in unserem Garten aussehen, wenn sich unsere Nachbarn für eine Aufschüttung entscheiden würden, wir aber nicht. Aber in Sachen Garten ist bei uns das letzte Wort auch sowieso noch nicht gesprochen…

Heute Nachmittag setzte ich mich mit unserem Projektleiter in Verbindung, um mit ihm einen Termin mit unserem privat beauftragten Baugutachter zu vereinbaren. Mit diesem würde ich unser Haus gerne noch einmal kurz vor Einbau des Estrich begehen. Denn danach macht das nur noch begrenzt Sinn, wenn dann ja alles unter dem Estrich verborgen wird und man auch nichts mehr ändern kann.

Im Zuge dessen teilte mir unser Projektleiter mit, dass es inzwischen endlich ein Gutachten zum potenziellen Problem mit unserer Erdung gibt, auf die ich vor einiger Zeit von Sven in den Blog-Kommentaren hingewiesen wurde (dafür an dieser Stelle noch einmal vielen Dank!). Der eigens dafür vom Bauträger beauftragte Baugutachter schätzt die Lage wohl so ein, dass die Erdung so möglicherweise nicht ganz fachgerecht ist, wodurch Nacharbeiten wünschenswert sind. (Achtung: Laien-Alarm!! – ich habe von Tuten und Blasen keine Ahnung, daher kann es sein, dass meine folgenden Ausführungen die geplante Maßnahme auch völlig falsch wiedergeben ;)) Und zwar in der Form, dass ein Ringerder im Boden um das ganze Haus herum geplant ist, dessen Zuführung vom Hauswirtschaftsraum über die Küche nach draußen erfolgen soll. Dies muss noch vor Einbau des Estrich geschehen, da die „Erdungszuführung“ dann unter dem Estrich verschwinden wird. In diesem Punkt hat sich unser Bauträger vorbildlich verhalten, wie ich finde, und ich freue mich, dass die Erdung nun definitiv und zu 100% fachgerecht sein wird. 🙂

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Bauträger, Fotos, Garten, Haustechnik, Nachbarn, Probleme veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Garten der ersten Zeile wird angeglichen / Neuigkeiten zur Erdung

  1. Christian sagt:

    …also ehrlich gesagt, verstehe ich die ganze Arbeit nicht. Ist ja schön, dass der Gartenbereich jetzt doch noch begradigt wird, aber warum haben die nicht gleich etwas höhere L-Steine geliefert, damit ersten eine gerade Linie entsteht und zweitens kein Gefälle der Rasenfläche?

    Die tun sich aber wirklich schwer bei euch.

    Gruß
    Christian

  2. Nils sagt:

    Vermutlich weil es anders billiger ist. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.