Blower Door Test abgeblasen, spontane Vor-Abnahme auch

CIMG5197Eigentlich hätte heute Mittag der (zweite) Blower Door Test bei unserem Haus durchgeführt werden sollen. Doch daraus wurde nichts: Am Vormittag rief mich unser Projektleiter an und informierte mich darüber, dass der durchführende Qualitätsprüfer nicht zum Test bereit sei, da das Gerüst im Treppenhaus abgebaut worden sei. Daher sei für ihn ein gefahrloser Wechsel der Etagen nicht möglich.

Eigentlich sollte das Gerüst erst am Montag abgebaut werden sollen. Doch die Fliesenleger kamen wesentlich schneller voran als gedacht, sodass ihnen das Gerüst bereits heute (im EG-Flur) im Wege war und der Maler es ohne Rücksprache und entgegen der ursprünglichen Absprache einfach abbaute.

Unser Projektleiter schlug aber vor, dennoch am Termin um 13 Uhr festzuhalten und dann stattdessen eine Vor-Abnahme zu machen, in der offenkundige Mängel festgehalten werden sollen, damit diese schon mal vor der eigentlichen Abnahme behoben werden können. Ich rief kurzfristig unseren Baubegleiter an, um mich zu informieren, ob mir aus so einer Vorabnahme Nachteile entstehen könnten. „Nein“, so seine Auskunft, aber ich sollte vorsichtshalber nichts unterschreiben. Denn dafür gibt es bei so einer Vorabnahme seiner Ansicht nach keinen wirklichen Grund.

Eigentlich hätte unser Projektleiter so eine Unterschrift haben wollen. Als ich ihm aber vor Ort sagte, dass mir davon abgeraten wurde, bestand er auch nicht mehr darauf. Aber daraus wurde ohnehin nichts – denn die Fliesenleger reagierten recht allergisch darauf, dass wir auf den teilweise noch sehr frischen Fliesen bzw. zumindest in deren Nähe herumturnten. Daher beschlossen wir, die Vorabnahme abzublasen. Stattdessen schlug unser Projektleiter vor, dass ich ihm Mängel, die mir auffallen, per E-Mail übermittle. Da ich ja ohnehin so gut wie jeden Tag im Haus bin, halte ich das für eine praktikable Lösung, die ich sogar besser finde.

Zudem sollen wir ihm schon mal zwei bis drei Wunschtermine für die Endabnahme zukommen lassen. Denn am 28. Februar soll die Treppe eingebaut werden und dann soll so weit alles fertig sein, dass die Abnahme stattfinden kann (Bodenbeläge der Wohnräume erbringen wir in Eigenleistung und die Innentüren auch). Fehlt nur noch der Blower Door Test, der dann am 01. März durchgeführt werden soll und hoffentlich erfolgreich verläuft (was dank des Trockenbauers und seiner – gelinde gesagt nicht perfekten Arbeiten – nicht selbstverständlich ist). In der Woche danach kann dann die Endabnahme durchgeführt werden. Irgendwie ist das ein tolles und ein komisches Gefühl zugleich, wenn das „Ende“ plötzlich so nah ist. Das ging alles so schnell – vor gerade einmal einem Jahr hatten wir noch gar nicht über den Kauf eines Hauses nachgedacht und jetzt ist es schon fast fertig. 🙂

Von den Bodenfliesen konnte ich leider nur drei Fotos machen. Leider sind sie durch die matschigen Verhältnisse vorm Haus schon einigermaßen dreckig, was einem schon etwas in der Seele weh tut. Ich hoffe, die nehmen durch den Handwerker-Durchgangsverkehr keinen Schaden. Da sie wohl auch bei der Endabnahme dreckig sein werden, dürfte es auch nicht so leicht sein, Kratzer etc zu entdecken.

Dennoch sehen die Fliesen als solche auch verlegt sehr gut aus und wir freuen uns, dass wir diese Fliesen gewählt haben. Auch mit dem „wilden Verband“ als Verlegemuster sind wir sehr zufrieden. Dieser hat den Vorteil, dass er den Verschnitt minimiert und das ganze nicht zu strukturiert aussieht. Das ist aber sicherlich auch Geschmackssache. Morgen soll denn verfugt werden.

Auch an den Außenanlagen waren überraschenderweise Bauarbeiten zu beobachten. Damit hatte ich nicht gerechnet, da es zuletzt ja wieder Frost gab und es auch schneite. Und für die nächsten Tage ist sind auch weiterhin Minusgrade angekündigt… 🙁

Nichts desto trotz wurde heute der Graben, in dem sich die Ringerdung befindet, weitestgehend zugeschüttet. Aber eben nur weitestgehend: Ein kleiner, flacher Graben wurde belassen und in diesem wurden die Rohre für die Dachentwässerung verlegt, sodass nun auch endlich die Fallrohre für das Regenwasser an die Kanalisation (bzw. die Rigolenversickerung) angeschlossen wurden. Allerdings noch nicht alle, denn unser Fallrohr war heute Mittag noch nicht dabei.

Wird meiner Meinung nach aber auch Zeit, dass die Fallrohre endlich angeschlossen werden, damit das ganze Regenwasser nicht mehr gänzlich unkontrolliert in unmittelbarer Nähe des Hauses versickert. Ich weiß zwar nicht, ob das schädlich sein kann, aber irgendwie gefällt mir der Gedanke einfach nicht. 😉

Der Dachdecker hat heute wir besprochen den Dachstein für die Sat-Anlage im Haus hinterlegt, sodass der Elektriker die Schüssel un installieren kann – vorausgesetzt, ihn schreckt das fehlende Gerüst im Haus nicht ab. 😉 Aber von uns aus kann die Installation auch noch bis nach dem Einbau der Treppe warten. Vor April werden wir voraussichtlich ohnehin nicht einziehen…

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Anschlüsse, Ärgerliches, Dach, Fotos, Garten, Kurioses, Wände & Boden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.