Bemusterung für die sanitäre Einrichtung

In unserer zurückliegenden Urlaubswoche haben wir nun auch endlich einmal die nötige Zeit gefunden, eine Bemusterung für die sanitäre Ausstattung unserer künftigen Bleibe vorzunehmen. Ausnahmsweise fand diese Bemusterung nicht mit der ausführenden Firma statt, sondern bei einem Großhändler vor Ort (uns wurde da die Wahl zwischen mehreren gegeben – aber nur einer war aus Hannover dabei, den wir dann auch nahmen).

Alles andere wäre auch kaum handhabbar gewesen, denn die ausführende Firma kommt in unserem Fall aus dem rund 250 Kilometer entfernten Schwerin. Leider war beim Großhändler auf diversen Schildern das Verbot ausgesprochen, Fotos zu machen. Daher muss dieser Bautagebuch-Eintrag bedauerlicherweise unbebildert bleiben. 🙁

„Gelegenheit macht Diebe“
Eigentlich sind wir primär zur Bemusterung gefahren, um einmal den Standard in Augenschein zu nehmen. Wir sind eigentlich davon ausgegangen, dass dieser für uns ausreichen würde. Vorher hatten wir ihn schon auf Fotos gesehen, die uns bereitgestellt wurden. Aber wie es manchmal so ist: Gelegenheit macht Diebe. Wir fanden einiges, was uns besser gefallen würde und laut offizieller Preisliste des Großhändlers wären die Aufpreise moderat.

Auch wenn nirgendwo in so einer Ausstellung Preise stehen, sondern sie nur auf Nachfrage erfährt (was ich generell ärgerlich finde), so erkennt man die günstigeren Varianten ziemlich schnell an der Art der Darstellung: teures befindet sich in schicken Musterbädern ansprechend präsentiert, preisgünstigeres wird separat in irgendwelchen Ecken. Da muss man auch mal etwas suchen. Zumindest bei den Waschbecken war es so.

Aber die genannten Listenpreise konnten uns nur als Orientierung dienen. Denn im Endeffekt ist entscheidend, welchen Preis die ausführende Firma uns in ihrem noch folgenden Angebot nennen wird. Darauf warten wir gespannt. Falls es zu teuer wird, wird es eben doch der Standard, denn der ist durchaus in Ordnung und entspricht meinen allgemeinen Erwartungen. Langsam könnte das Angebot auch mal eintrudeln, denn heute ist die Bemusterung exakt eine Woche her… – morgen werde ich da mal telefonisch nachhaken. (Und vom Fliesenleger könnte angebotstechnisch langsam auch mal was kommen…)

Beim Waschbecken jedenfalls tendieren wir nun zu einer leicht „eckigen“ Variante von der Firma „Laufen“. Hätte ich vorher gar nicht gedacht, dass mir sowas gefallen kann, zumal wir ja alles möglichst zeitlos halten wollen. Aber die eckigen Waschbeckenvarianten gefielen mir gut und sie wirkten auch durchaus zeitlos. Etwas schwierig war es, dazu passende Armaturen zu finden. Zwar gab uns der Berater den Tipp, dass man zu eckigen Waschbecken auch eckige Armaturen nehmen sollte, aber irgendwie tendierte ich doch eher zu den „runderen“ Armaturen. Letztendlich fiel unsere Wahl auch etwas mitteleckiges mit deutlicher Tendenz zu Rundungen. Ist alles leider etwas schwer zu beschreiben ohne Fotos. 😉

Auch bei solchen Kleinigkeiten wie dem Abflussrohr und den Eckventilen lassen wir uns schönere Varianten anbieten. Man mag zwar meinen, dass dies überflüssig wäre, aber wenn man schon Geld für ein schöneres Becken und schönere Armaturen in die Hand zu nehmen beabsichtigt, dann sollte man nicht plötzlich unter dem Waschbecken damit „aufhören“. Entweder ganz oder gar nicht. 😉

Ach, und einen WC-Sitz mit Absenkautomatik wollen wir uns auch noch anbieten lassen. Aber sowas könnte man im Nachhinein glücklicherweise noch unproblematisch selbst nachrüsten. Einen Klodeckel bekomme ich zur Not gerade noch selbst montiert… 😉

Etwas ärgerlich war bei der Bemusterung übrigens, dass wir den Standard im „Original“ gar nicht in Augenschein nehmen konnten, da er gar nicht ausgestellt war. Finde ich eigentlich fast etwas frech. Stattdessen bekamen wir Fotos zu sehen und sehr ähnliche Waschbecken, Wasserhähne und WC-Schüsseln, die unserem Standard aber ziemlich nahe kamen. Insofern war es nicht ganz so problematisch. Trotzdem irgendwie doof.

Dieser Beitrag wurde unter Ärgerliches, Beratung, Standard veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Bemusterung für die sanitäre Einrichtung

  1. Salimito sagt:

    Hallo zusammen,

    auch wir haben vergleichbare Erfahrungen bei der Bemusterung von Sanitäreinrichtungen gemacht. Bei uns war der Standard auch ausgestellt und reicht uns zumindest für das WC. Bei der Badewanne haben wir lediglich ein größeres Modell ausgesucht. Aktuell haben wir Mehrkosten in Höhe von 750 € für Duscharmatur von Grohe und Badewanne. Den Waschtisch haben wir bei IKEA gekauft.

  2. anne sagt:

    Wir wohnen in einer Wohnung, haben also schon Badmöbel/-armaturen von Anfang an drin. Aber auch wir haben es uns schön gemacht – alles in Holzfarben und mit kleinen grünen Akzenten. Bei dem Fenstersichtschutz wollten wir aber auch nichts 08/15mäßiges und haben uns im Internet umgeschaut. Gardine & Co haben wir von vornherein ausgeschlossen und haben uns dann für die neuartigen Plissee Faltstores entschieden. Da konnte man vorher einen Musterservice in Anspruch nehmen (war auch gut so, weil die Stoffe von der Farbe her doch ganz schön am Monitor abweichen können..). Wir sind super zufrieden mit den Sensuna Plissees (auch in grün) und fühlen uns richtig wohl in unserer kleinen ‚Wellnessoase‘ 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.