Außenbeleuchtung mit Dämmerungssensor steuern

IMG_20151128_102724Wie in jedem Jahr haben wir zur Weihnachtszeit auch dieses Jahr wieder dekorative Außenbeleuchtung vorm Haus angebracht. Auch dieses Mal musste unser „Deko-Fahrrad“ vor dem Haus dafür herhalten. Püntlich zur Adventszeit war es wieder ein Mal so weit. 🙂

Das einzige, was uns in den letzten beiden Jahren störte, war der Umstand, dass wir beim Nachhausekommen im Dunklen selber gar nicht in den Genuss der Beleuchtung kamen. Denn wir wollen das ganze ja nur für diesen einen Moment nicht den ganzen Tag lang brennen lassen. Sparsame LEDs hin oder her – das ist dann trotzdem Verschwendung. Bei Tag lasse ich keine Lampen brennen.

Die Lösung schien eine Zeitschaltuhr, die wir uns im letzten Jahr anschafften. Natürlich eine, die auch für Außenzwecke geeignet ist. Allerdings trägt diese leider sehr stark auf. Und zwar so stark, dass wir sie nicht in unsere Außensteckdose bekamen – die Abdeckung der Außensteckdose war im Weg (siehe Fotos am Ende dieses Artikels).

In diesem Jahr stießen wir im Aldi-Prospekt dann auf eine andere Lösung: Eine 2er-Steckdose auf einem Erdspieß mit Dämmerungssensor (bei Aldi gibt es den zwar inzwischen nicht mehr, aber dafür ein ganz ähnliches Modell bei Amazon).

Zwar ist das Ding auch etwas „sperrig“, aber es passt problemlos in unsere Außensteckdose. Statt es in die Erde zu Stecken, haben wir es vorerst in einen mit Sand gefüllten Blumentopf gesteckt. Das geht auch.

Der große Vorteil an dem Ding ist, dass die daran befindliche Beleuchtung Dank des Dämmerungssensors genau dann angeht, wenn die Dunkelheit einkehrt. Und das funktioniert tatsächlich einwandfrei. Man kann mittels Drehrädchen auswählen, wie lange die Steckdose von der Dämmerung an dann Strom abgeben soll: 2, 4, 6 oder 8 Stunden. Oder aber bis zum nächsten Sonnenaufgang (Einstellung „DUSK-DAWN“). Selbstverständlich kann man das ganze auch komplett aus oder an machen und somit die Dämmerung „ignorieren“.

Das einzige, was mich stört, ist, dass es kein Intervall von 10 Stunden gibt. Stattdessen könnte ich ohne weiteres auf das 2-Stunden-Intervall verzichten. Wer braucht sowas? Naja, im Sommer vielleicht, wenn es sehr spät dunkel wird…

Wie auch immer: Wir sind sehr zufrieden mit dem Ding und würden es jederzeit wieder kaufen. Nun können wir uns beim Nachhausekommen in der Dunkelheit endlich an der eigenen Außenbeleuchtung erfreuen. 🙂

PS: Natürlich kann man das Ding auch für etwas anderes als Beleuchtung nutzen. Eben alles, was mit Strom zusammenhängt. Aber durch den Dämmerungssensor drängt sich eine Verwendung in Zusammenhang mit Licht förmlich auf. 😉

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fotos, Garten, Haustechnik, Kurioses, Probleme, Selbstgemachtes (DIY) veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.