Auch Brüstung ist dran / Außenputz beschädigt?

Übergang vom nicht gestrichenen Giebel zur gestrichenen Rückseite des Hauses

Den heutigen herrlich verschneiten Wintervormittag nutzten wir für einen Ausflug zur Baustelle. Und da oben in rund 100 Metern Höhe war der Winter gleich noch viel schöner als in der Innenstadt. Es schneite prächtig. 🙂

Als allererstes schaute ich mir vor Ort etwas genauer den Außenputz an, der ja in der vergangenen Woche einige Fragen aufwarf. Unter anderem in Bezug auf die Witterungsbedingungen während der Verarbeitung. Aus der Nähe betrachtet entdeckte ich an einzelnen Stellen sowas wie kleine Haarrisse. Um beurteilen zu können, ob das problematisch/unnormal ist, fehlt mir allerdings leider die Sachkenntnis. Dazu muss ich mich noch schlau machen. Mein spontanes Gefühl war jedoch eher nicht gut. Möglicherweise könnte dies ja mit dem Frost unmittelbar nach der Verarbeitung/Aufbringung zusammenhängen.

Außerdem sah ich mir natürlich die gestrichene Fassade auf der Westseite an. So weit ich das beurteilen kann, sah diese gut aus. Allerdings sieht man nun natürlich auch Unterschiede zu den nicht gestrichenen Seiten der Reihenhauszeile. Am Übergang zur Giebelseite wird das besonders deutlich.

Außerdem fiel uns auf, dass nicht nur die Fallrohre der Dachrinnen fertig gestellt wurden (in den Erdboden führen sie allerdings noch nicht, sondern sie enden kurz davor), sondern auch die Brüstungsgitter vor den fast bodentiefen Fenstern zum Garten hinaus.

Ansonsten erfreuten wir uns am herrlichen Winterwetter und machten davon natürlich auch ein paar Fotos. (Leider ist die Qualität der Bilder heute nicht so gut, da ich nur mein Smartphone dabei hatte.)

Dieser Beitrag wurde unter Fotos, Passivhaus-Dämmung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.